Hier bekommen Sie Hilfe für eine eMail-Einrichtung

Heilpraktiker-Datenbank

Das dürfen sich auch Ihre Kinder ansehen
  Wie wir immer wieder sehen, wird es immer wichtiger, daß die Heilpraktikerschaft als ganzes schneller und besser informiert werden kann. Dem steht entgegen, daß sich die deutschen Heilpraktiker in viel zu vielen Verbänden repräsentiert sind, die sich bis heute noch nicht auf eine einheitliche Repräsentanz verständigen konnten. Ich möchte daher eine Datenbank mit Adressen von möglichst vielen Kolleginnen und Kollegen aufbauen, um bei Dingen, die mir wichtig erscheinen, ohne Umwege direkt per eMail informieren zu können.
  Da Sie schon Zugang zum Internet haben, bitte ich Sie, die Anmeldung zur Heilpraktiker- Datenbank auszudrucken, auszufüllen und per Post (wegen Stempel und Unterschrift) an mich zu senden. Achten Sie bitte auch auf die Ankreuzfelder zwischen Ihrer ausgefüllten Adresse und Ihrer Unterschrift. Wichtig ist vor allem der Passus
 
Ferner bin ich einverstanden mit der Führung meiner Adresse in 
dieser Datenbank und mit Benachrichtigungen bezüglich Themen,
die für Heilpraktiker wichtig werden können.

damit mich beim derzeitigen Stand des Abmahn(un)wesens in Deutschland niemand abmahnen kann, ich hätte unverlangte eMails (SPAM bzw. UCE) versandt.

  Außerdem habe ich die Bitte, den leeren Anmeldebogen zusammen mit diesem Text an alle Kolleginnen und Kollegen weiterzugeben, die von dieser Datenbank noch nichts wissen - auch an jene, die überhaupt noch keinen Internetzugang oder keine eMail-Adresse haben. 

  Als PDF-Datei habe ich den Anmeldebogen schon so gestaltet, daß Sie ihn bei passender Faltung in einen üblichen Fensterbriefumschlag stecken können. Wenn sich später etwas wie Ihre Adresse, Telefon, Fax, eMail, Internetadresse oder Verbandszugehörigkeit ändert, seien Sie bitte so nett und schicken mir erneut eine Anmeldung mit den neuen Daten. Schreiben Sie dann von Hand unter Ihren Praxisstempel "Änderung". 

P.S. Lachen Sie nicht, daß ich Ankreuzfelder für "Herr" und "Frau" eingefügt habe; denn bei den modernen - auch ausländischen - Vornamen kann man wahrhaftig nicht immer auf das Geschlecht schließen.

  Und wenn Sie sich die Liste der Verbände und Unterverbände ansehen, wird Ihnen vielleicht klar, daß die deutschen Heilpraktiker keineswegs mit einer einheitlichen Stimme vertreten sind. Wundert es Sie dann, wenn uns besser organisierte Lobby-Strukturen auszuhebeln versuchen ?

  Aber es gibt auch Gegenstimmen, die unserem zum Teil zum Himmel stinkenden Gesundheits(un)wesen die Stirn zu bieten versuchen und entsprechend publizistisch tätig sind. So zum Beispiel die Autorin und Publizistin Renate Hartwig. Am besten informieren Sie sich selbst laufend auf ihrer Homepage - solange sie noch existiert!

© Dr.-Ing. Hans-Dieter Nowak - Impressum
 zurück zur Leitseite 'EDV-Beratung' zur Übersicht  .
edvhpdb.htm, Stand 03.05.2014