Ganzheitliche Angebote sind für die Gesunderhaltung wichtig

Ganzheitliche Angebote

in meiner Naturheilpraxis
Das dürfen sich auch Ihre Kinder ansehen
  Manche ganzheitlichen Angebote lasssen sich gar nicht in Diagnose- und Therapieverfahren auftrennen. Trotzdem wird natürlich erforderlichenfalls auf entsprechende Diagnosen und Therapien Bezug genommen. 
Allergiebehandlung Allergien lassen sich nur ganzheitlich erfassen. Viele Allergiegeplagte können ein Lied davon singen, wie sie von Pontius zu Pilatus geschickt wurden - nur die Allergie blieb ihnen treu. Laut dem am 11.02.2004 in Berlin vorgestellten "Weißbuch Allergie in Deutschland" (Quelle www.netdoktor.de) hat inzwischen jeder fünfte Deutsche eine Allergie. 
Was unsere Gesundheitpolitik mit uns anstellt - dazu gibt eine Meldung aus dem BMBF von 1995 zu denken.
Ernährungsberatung Lebensmittel haben inzwischen längst nicht mehr die Mengen an Vitaminen, Enzymen und Spurenelementen, wie noch vor 50 Jahren. Entsprechende Nahrungsergänzungen sind ein Ausweg aus dieser Situation. Bei bestehenden Schädigungen der Bauchspeicheldrüse (Diabetes) ist auch der Glykämische Index von Lebensmitteln zu beachten. Wenn Sie nicht sonderlich daran interessiert sind, Versuchskaninchen für Gentechnik zu sein, sehen Sie mal bei Greenpeace nach.
Ganzheitliche Begleitung Naturheilkundlicher Ansprechpartner bei komplexen Behandlungen - insbesondere prä- und postoperative Begleitung bei schwierigen Operationen. Auch Beratung bei der Anwendung von Medikamenten sowie bezüglich Impfen
Geistiges Heilen Auch durch rein mental orientierte Techniken (wie sie z.B. im Rahmen der Energiearbeiten von Huna und Lightbody verfügbar sind) ist es manchmal möglich, sich anbahnende Probleme zu erkennen und bereits körperlich manifestierte Krankheiten zu beeinflussen - insbesondere, wenn sie psychisch verursacht sind. 
    Solche Methoden sind uralt, wie Sie in der Dissertation "Fernheilung und klinische Forschung" des schweizer Arztes Mark Ebneter nachlesen können, die in Natur & Heilen, Heft 10/2003, Seite 23 in einem Aufsatz von Dr.med.Jakob Bösch: "Spirituelles Heilen und Schulmedizin" zitiert wird.
    Allerdings muß in diesem Zusammenhang darauf hingewiesen werden, daß Werbung für eine sogenannte "Fernbehandlung" in Deutschland laut HWG §9 nicht zulässig ist. 
Körperpflegeberatung Unsere Körperpflegemittel enthalten oft gefährliche Stoffe, die durch die Haut in den Körper eindringen, in die Blutbahn gelangen, Allergien auslösen können und sich in Organen ablagern. Einige davon stehen auch im Verdacht, schwere Krankheiten zu verursachen oder zu fördern. Diese gilt es zu vermeiden. 
Lebensberatung Manche Menschen finden sich plötzlich Situationen ausgesetzt, denen Sie nicht mehr Herr werden zu können meinen. In solchen Fällen hilft ein guter Zuhörer, der Rat und Zuversicht geben kann, um wieder zu dem notwendigen Selbstvertrauen zu finden.
Partnerschaftsberatung Manchen Paaren bleibt der Kinderwunsch versagt, obwohl beide Partner - rein schulmedizinisch gesehen - vollkommen gesund sind. Ziel der Partnerschaftsberatung ist es, herauszufinden, warum es nicht klappt und die gefundenen Barrieren abzubauen. Unter Umständen ist es auch sinnvoll, Methoden der natürlichen Familienplanung (NFP) mit heranzuziehen. Aber auch Erdstrahlungen können die Ursache für ungewollte Kinderlosigkeit sein. Starke niederfrequente Magnetfelder können das Risiko einer Fehlgeburt erhöhen.
Schwangerschaftsbegleitung Vor, in und nach der Schwangerschaft kann die Frau vieles tun, was ihre eigene Gesundheit und die ihres Kindes nachhaltig beeinflußt, wofür aber die krankenkassengeplagte Schulmedizin weder Zeit noch Geld hat. Krankhafte Komplikationen einer Schwangerschaft hingegen gehören grundsätzlich in die Hand eines entsprechenden Facharztes und dürfen laut HWG §12 nicht beworben werden. 
Sexualberatung Hier gibt es ein weites Feld von der fehlenden Erektion bis zum fehlenden Orgasmus - letzterer sowohl bei Männern als auch bei Frauen. 
© Dr.-Ing. Hans-Dieter Nowak - Impressum
 . zur Übersicht zurück zu Heilpraktiker
hpganz.htm, Stand 15.02.2007