Logo, mit einem speziellen Bezug zu dieser Seite für's Ranking
NLP-Submodalitäten
Das dürfen sich auch Ihre Kinder ansehen
- Veränderung von Erfahrungen durch Veränderung der sinnlichen Repräsentation
- Kontrastmethode
- Farben und Symbole
- Swish-Technik

 

  Menschen nehmen Informationen mit ihren fünf Sinnen auf und verarbeiten und speichern sie innerlich als Ereignisse und Gedanken, die innerhalb ihrer Sinne - den sogenannten Modalitäten - repräsentiert werden. 

  Jetzt können wir aber das, was wir sehen, hören, fühlen, riechen und schmecken, noch weiter differenzieren. So läßt sich z.B. das innere Bild einer vergangenen Erfahrung genauer erfragen und beschreiben: Ist es in Farbe oder in schwarz-weiß? Ist es groß oder klein? ist es nah oder fern? Gerahmt oder wie ein Panorama? Ist es eher pastellfarben oder in grellen, intensiven Farben gehalten? usw. Diese Art von Unterscheidungen können unabhängig vom eigentlichen Inhalt des Bildes gemacht werden.

  Solche Unterscheidungen nennt man im NLP die Submodalitäten. Sie sind die Unterkategorien der Sinne - sozusagen die Bausteine, aus denen jedes Bild, Geräusch oder Gefühl zusammengesetzt ist. Man kann sie benutzen, um Zustände genauer zu beschreiben und zu intensivieren - letztlich, um sie verändern zu können. 

© Dr.-Ing. Hans-Dieter Nowak - Impressum
 zurück zur NLP-Leitseite zur Übersicht  .
nlpsub.htm, Stand 07.07.2002